Samstag, 7. März 2015

2014 - Rundreise USA - Raleigh - Wilmington - Charleston

Noch mit den vielen Eindrücken im Kopf von den Bergen und der Farbenpracht begeben wir uns auf den Weg nach Raleigh. Ich freue mich, wieder unterwegs zu sein und verteile erst einmal ein paar Küsschen, bevor ich es mir in der Mitte bequem mache.




Unterwegs gab es diesmal nicht viel zu sehen, so dass wir - bis auf eine PP für mich - recht bald in Raleigh angekommen sind.
Ein kleiner Park lud zum Spaziergang ein. Für meine Leute gab es ein bisschen was geschichtliches zu sehen und für mich jede Menge Nachrichten zu erschnüffeln.



Und natürlich habe ich mich dann auch gerne mal wieder für das eine oder andere Foto zur Verfügung gestellt ;-)


hier z.B. vor der George Washington-Statue


Statue mit den U.S. Präsidenten von North Carolina

Bei diesem Herren handelt es sich um Zebulon Baird Vance


Nachdem wir am späten Nachmittag unser Hotel bezogen haben, sind wir noch einmal zu einem kleinen Abendspaziergang aufgebrochen, der uns allen sehr gut gefallen hat, da es ein paar sehr schöne Lichtobjekte zu sehen gab.
Herrchens Arm ist immer ein sicherer Hafen.
Da fühle ich mich gut aufgehoben und schaue mir alles genau an.
Im Parkhaus neben uns stand ein wohl längst vergessenes Auto, dass wir gerne mitgenommen hätten.

Nach einem kurzen Spaziergang am anderen Morgen verließen wir Raleigh Richtung Wilmington.
Wir hatten einen längeren Weg vor uns, der aber sehr abwechslungsreich und interessant war, geprägt von großen landwirtschaftlichen Gebieten UND tollen Schnüffelecken.
 
 
Wir kamen an großen Feldern mit Kürbissen in jeder Größe vorbei und
tollen Häusern auf teilweise riesigen Grundstücken.
Ganz besonders beeindruckt waren wir von den großen Baumwollfeldern, von denen wir geradezu überrascht wurden, da wir nicht damit gerechnet hatten.
 
Ein, sich an den Straßenrand verirrtes Pflänzchen haben wir mitgenommen, welches uns später und nachdem wir es vor unserem Haus eingepflanzt hatten mit einer wunderschönen Blüte überraschte.
 
Noch einmal fuhren wir über einer dieser endlos geraden Straßen und dann konnten wir in der Ferne bereits Wilmington sehen.









Auf der Fahrt dort hin wies ein Schild auf die Möglichkeit zur Besichtigung eines alten Schlachtschiffes hin, was das "Marine"herz meines männlichen Reisebegleiters höher schlagen lies und so wurde spontan eine Besichtigung beschlossen.
 
Ich fand das ziemlich gut, denn so kam ich zu einer nicht geplanten Schnüffeltour. Zuerst haben wir also alle zusammen ein wenig gestaunt und geschaut und dann bin ich mit meiner weiblichen Reisebegleitung zu einem längeren Spaziergang rund um das Areal aufgebrochen und Herrchen konnte in aller Ruhe alles ganz genau "studieren".
 



Frauchen hat dann noch ein bisschen Sonne getankt, während ich mich in den Schatten gelegt habe.
 


Nach dieser Besichtigung haben wir entschieden, dass wir keine Stadtbesichtigung mehr machen und dafür lieber noch zu einem kleinen Spaziergang zur Myrtle Beach zu fahren, da es bereits spät am Nachmittag war.


Und so kam ich noch zu einem wunderbaren Spaziergang am Strand entlang.
Da kann man sich nicht beschweren.

Auf der Fahrt zu unserem Hotel habe ich noch versucht, die Augen offen zu halten, aber irgendwie hat mich dann doch der Schlaf "übermannt". Nach einem aufregenden und anstrengenden Tag waren wir alle ziemlich müde.

 
 
Wir sind dann auf dem direkten Weg nach Charleston gefahren, wo wir übernachtet haben.
Mit diesem wunderschönen Blick mache ich Schluss für heute und grüße wie immer mit einem
herzlichen wuff wuff
 
Euer Rocky
 
 
Von Anfang an geht's hier lang
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen